Bronchitis: Symptome und Behandlung für verschiedene Formen

Bronchitis ist eine der meist verbreiteten Erkrankungen des Atemsystems – Entzündung der Bronchien sowie ihrer Schleimhaut. Es gibt zwei Hauptformen dieser Krankheit: akute und chronische. Korrekte und rechtzeitige Behandlung von Bronchitis erlaubt viele negative Folgen zu vermeiden.

Ohne qualifizierte medizinische Versorgung und Einhaltung von Vorschriften des Arztes kann sich die Krankheit schnell genug zur Sinusitis, Ohren- oder sogar Lungenentzündung fortschreiten (die häufigste und die schwerste Komplikation, vor allem in Fällen, in denen es um die so genannte obstruktive Bronchitis geht). Laut Statistik gehört Bronchitis zu den zehn häufigsten Ursachen für Inanspruchnahme medizinischer Behandlung.

Formen von Bronchitis

Nach ihrer Natur ist akute Bronchitis in den meisten Fällen infektiös. Neben der direkten Niederlage der Wände von Bronchien, erstreckt sich die Entzündung oft auch auf die Schleimhaut der naheliegenden Nasopharynse (führt zu Rhinitis, Pharyngitis), Kehlkopf (Laryngitis) und Trachee (Tracheitis). Zu den häufigsten Erregern akuter Form gehören respiratorische Viren, manchmal auch bestimmte Flora mikrobieller Natur (Streptokokken, Pneumokokken, usw.). Oftmals kommt sie als eine Komplikation bei Erkrankungen wie Grippe, Keuchhusten, Masern, Mandelentzündung.

Die Hauptgefahr, die in sich akute Bronchitis bringt, besteht darin, dass die Krankheit ohne Behandlung ziemlich schnell in die chronische Form übergeht, und in einigen Fällen sogar mit komplexer Lungenentzündung endet. Der Verlauf ist ziemlich schwer (vor allem bei Kindern und älteren Menschen), aber in den meisten Fällen endet es mit einer vollständigen Genesung. Langwierige Bronchitis in akuter Form kann bis zu mehreren Wochen dauern, bis sie chronisch wird.

Was aber chronische Form anbetrifft, kann sie akuter Form folgen bzw. eine völlig unabhängige Krankheit sein. Neben den oben genannten Faktoren kann sich chronische Bronchitis aufgrund häufiger Entzündung oberer Atemwege, allgemeiner körperlichen Schwächung, langfristiger Reizung der bronchialen Schleimhaut entwickeln (zum Beispiel führt zu ähnlichen Problemen Arbeit in der Produktion, mit erhöhter Staubbildung, giftigen chemischen Wirkstoffen).

Einer der wahrscheinlichsten Gründe für die Entwicklung solcher Krankheit ist Rauchen. Richtige Behandlung von Bronchitis in ihrer chronischen Form spielt eine sehr wichtige Rolle, da man ohne das praktisch unvermeidlich solche schweren Komplikationen, wie Lungenentzündung, Bronchiektase oder Emphysem der Lunge erleben muss.

Bronchitis: Symptome je nach der Form

Zu den wichtigsten Symptomen von Bronchitis in der akuten Form gehören:

  • Allgemeines Unwohlsein
  • Tragende Muskelschmerzen
  • Engegefühl in der Brust sowie beim Atmen

So ein Husten, der in seiner Anfangsphase leicht und trocken sein kann, verstärkt sich allmählich. Husten mit Auswurf wird immer produktiver, und die Körpertemperatur erhöht bei akuter Bronchitis nicht immer, sie bleibt oft bei 36.6 Grad. Diese Form wird auch vom Schnupfen begleitet, was den Patienten für eine recht lange Zeit stören kann.

Für die chronische Form sind folgende Symptome typisch:

  • Langanhaltende Schmerzen in der Brust, die sich beim tiefen Atmen oder Husten verstärken,
  • Atemnot bei körperlicher Belastung,
  • Nachthusten,
  • Langfristiger graugrüner Auswurf,
  • Ruhezeiten sind praktisch immer mit Hustenanfällen gleich, Erhöhung der Körpertemperatur auf 37.5-38.0 Grad.

Symptomatische Besonderheiten beider Formen benötigen eine korrekte medizinische Behandlung. Bei den Erkrankungen mit so hoher potentiellen Gefahr sollte man keine Details ignorieren.